Das Problem:

Wie sieht es nicht selten in der Realität eines Unternehmen aus: Immer wieder führen Schätzungen, Selbstaufschreibungen oder Auswertungen von Durchlaufzeiten zu einem relativ schnellen, aber aus Sicht der Rentabilität, sehr oft zu einem fragwürdigen Ergebnis. Mit solchen Erfassungen werden überwiegend unwirtschaftliche Prozesse in den Stammdaten zementiert. Auf diese Weise kann es sehr schnell zu Fehlbewertungen der Kosten und Kapazitäten kommen. Sie wollen aus Kapazitätsgründen in Betriebsmittel 250.000 Euro investieren, obwohl über eine Optimierung der Prozesse und Ressourcen das gleiche Ergebnis erzielt werden kann.

Nur die Prozesse zu optimieren, reicht nicht aus. Das Potenzial muss auch verifiziert werden !

Die Lösung:

Zielorientiert, strukturiert und mit einer Einordnung in das Gesamtsystem Unternehmen werden die Schritte einer Prozessanalyse geplant, die Ursachen für Defizite in der Wertschöpfungskette dargestellt und mit wirksamen und messbaren Abstellmaßnahmen belegt.

Die Zielsetzung:

Eine professionelle Prozessanalyse zur Aktualisierung ihrer Stammdaten wie z.B. den Arbeitsplan. Der Arbeitsplan bildet sich durchgängig ab in allen Bereichen eines Unternehmens. Personal- und Maschinenzeiten gehen ein in z.B. Kalkulation, Kapazitätsbewertung, Kostenrechnung, Wirtschaftlichkeitsrechnung und selbstverständlich in Investitionsentscheidungen. Daher ist es unverzichtbar, diese Stammdaten ständig aktuell zu halten. Ungeliebt, aber notwendig sind Zeitstudien, die die Arbeitspläne aktuell halten. Dieses bewährte Instrument der Quantifizierung ist immer noch das Mittel, Produktivität in einem Unternehmen darzustellen und mit den Ergebnissen Prozessverbesserungen einzuleiten.

Über die Quantifizierung und Qualifizierung der Zeit hinaus ist die Zeitstudie ein hervorragendes Instrument zur Analyse von Prozessen. Sie kann ein realer, nachweisbarer Beitrag zu Ihrem KV - Prozess im Unternehmen sein.

Beispiele für die Zielsetzungen einer Zeitstudie / Ablaufstudie:

Beispiele der Szenarien während der Zeitstudien / Ablaufstudie:

Als zusätzliches Instrument zur Prozessanalyse wird oft die Multimomentstudie verwendet. Mit ihr können vergleichbare Ergebnisse erzielt werden, allerdings mit einem geringeren  Detaillierungsgrad. Der Vorteil einer MM-Studie gegenüber der Zeitstudie liegt  darin, dass in relativ kurzer Zeit mehrere Arbeitsplätze gleichzeitig analysiert und bewertet werden können. Zu den Ergebnissen gehören:

Im Vordergrund steht auch bei der MM - Studie die Identifizierung von Einsparpotenzialen !

 

Prozessanalyse

Das Chaos will erst erkannt werden, bevor es sich beseitigen lässt und eine neue Ordnung entsteht 

Erkenntnis aus über 25 Jahren Beratungsarbeit

Der Weg ist das Ziel